Eheringe

Verlobungsringe Eheringe sind wohl der schönste und persönlichste Schmuck, den Frauen und Männer tragen können. Der Ring steht für Verbundenheit und Unendlichkeit und das Anlegen desselben birgt den Wunsch an die Ehe, ebenso stark und andauernd zu sein, wie ihr Symbol - der Ehering.

Bereits die Antike kannte den Trauring. Sowohl die alten Ägypter als auch Römer trugen den Trauring am Ringfinger der linken Hand. Der Grund hierfür war der Glaube, dass eine Ader von diesem Finger direkt zum Herzen und damit zur Liebe führt. Allerdings trugen im antiken Rom nur die Frauen einen Ehe- oder Verlobungsring. Letzterer war damals zumeist aus Eisen und galt als Zeichen der Bindung.

Der Brauch, den Trauring am nach ihm benannten Ringfinger zu tragen, hat sich bis heute erhalten. Während in vielen westlichen Ländern der Trauring am linken Ringfinger getragen wird, ist es im deutschsprachigen Raum (außer in der Schweiz) sowie unter anderem in Norwegen oder Bulgarien üblich, den Ring am rechten Ringfinger zu tragen.



Eheringe sind oft mit Inschriften in der inneren Ringschiene versehen. In antiken römischen Ringen findet man beispielsweise "Pignus amoris habes" - "Du hast meiner Liebe Pfand". In heutigen Eheringen sind häufig der Name des Partners und das Datum des Versprechens zu lesen. Sie machen den Ring zu einem ganz besonderen, persönlichen Schmuckstück.

Ihr Juwelier Grützmacher berät Sie gern bei der Auswahl dieses besonderen Schmucks, denn nicht nur auf das Aussehen, sondern auch auf die richtige Wahl des Materials und, wenn gewünscht, der Gravur kommt es an. Schließlich soll der Ring genauso einzigartig und wundervoll sein, wie die Menschen die ihn tragen.

Zurück